Juli 2024

Monatsbrief-de-neu

Apostel Philippus

Apos­tel Phil­ip­pus stamm­te wie Petrus und des­sen Bru­der Andre­as aus dem klei­nen Fischer­dorf Beth­sai­da und wuchs am See Gene­za­reth auf. Er leb­te seit frü­hes­ter Jugend in Erwar­tung des ver­heis­se­nen Mes­si­as. Aus die­sem Grun­de schloss er sich Johan­nes dem Täu­fer an und wur­de sein Schü­ler. Als aber der Täu­fer auf JESUS hin­wies mit den Wor­ten: „Seht das Lamm GOTTES!“, lös­te er sich von Johan­nes und schloss sich CHRISTUS an, der ihn mit den Wor­ten: „Fol­ge Mir!“ zur Nach­fol­ge auf­for­der­te. Der HEILAND sprach zu ihm: „Du bist ein Israe­lit mit red­li­cher Gesin­nung. Daher zei­ge Ich Mich dir. Ein ande­rer dei­ner Freun­de war­tet – auch er ist ein auf­rich­ti­ger Israe­lit. Geh und sage ihm: ‚Wir haben JESUS von Naza­reth, den SOHN des Josef aus dem Geschlecht Davids, gefun­den, Ihn, von dem
Moses und die Pro­phe­ten gespro­chen haben.‘“ – Phil­ip­pus wur­de die bren­nen­de Fackel, die mit dem Feu­er der Begeis­te­rung auch die See­le sei­nes Freun­des Natha­na­el, eben­so Bar­tho­lo­mä­us genannt, ent­zün­de­te.

Einst bat Phil­ip­pus den HEILAND: „‚Herr, zei­ge uns den Vater und es genügt uns.‘ Jesus sprach zu ihm: ‚So lan­ge Zeit bin ich bei euch und du hast mich nicht erkannt, Phil­ip­pus? Wer mich sah, hat den Vater gese­hen. Wie kannst du sagen: ‚Zeig uns den Vater!‘? Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist?‘“ (Joh 14,8ff)

Phil­ip­pus soll am Kreuz gestor­ben sein. Nach loka­ler Tra­di­ti­on wirk­te er – nach­dem Pau­lus dort offen­bar kei­ne Gemein­de­grün­dung ge-
lun­gen war – sei­ne letz­ten bei­den Lebens­jah­re in Athen und starb dort als Mär­ty­rer. Des­halb ist ihm in der Alt­stadt nahe der … mehr

Predigt des
Schwert-Bischofs
und
Monatsschreiben