Mai 2021

Der Rosenkranz –

ein wunderbares und hilfreiches Gebet

Die Mut­ter GOTTES bit­tet um das Gebet des Rosen­kran­zes für die Bekeh­rung der Sün­der, selbst der ver­här­te­ten. Wenn jemand schon mit einem Fuss über dem Abgrund steht, so emp­feh­le ich ihm den Rosen­kranz, dass er ihn in der Absicht bete, von GOTT durch die Für­spra­che Mari­ens die Gna­de der Reue zu erhal­ten, und nicht, um wei­ter­hin in der Sün­de zu ver­har­ren und mit dem Gebet nur die eige­nen Gewis­sens­bis­se zu beruhigen.

Meh­re­re Rosen­krän­ze am Tag und stets die Gedan­ken dabei?  – Es gibt zwar Men­schen, die das kön­nen, das ist eine beson­de­re Gna­de GOTTES. Aber im Nor­mal­fall kann ein Mensch das nicht, und man­che has­peln die Rosen­krän­ze nur so her­un­ter und bil­den sich ein, sie sei­en des­we­gen fromm. 

Es ist ver­werf­lich und eine teuf­li­sche Ein­bil­dung, sich wegen vie­lem Beten als fromm zu bezeich­nen, wenn man nicht gleichzei­tig dar­um bemüht ist, auch in allen ande­ren Din­gen GOTT zu gefal­len und nach Sei­nen Gebo­ten zu leben. Kann man wahrhaf­tig sagen, man lie­be und ver­eh­re die Mut­ter des HERRN, die hei­lige Jung­frau Maria, wenn man mit Sün­den ihren SOHN JESUS belei­digt, scho­nungs­los ver­letzt, durch­bohrt, kreu­zigt? Wenn  Maria die­se Art von Men­schen wegen dem vie­len “Beten”, das nur selbst­ge­rech­tes Geplap­per ist, ret­ten wür­de, wäre dies un­ge­recht, sie wür­de bei der Schmä­hung und Kreu­zi­gung ihres  SOHNES mit­hel­fen. Undenkbar!

Ver­trau­en wir auf GOTTES Lie­be und Barm­her­zig­keit. Wenn wir Reue im Her­zen haben und es uns mit unse­rer Bes­se­rung .mehr

close

Predigt des
Schwert-Bischofs

Monatsschreiben

Menü schließen