Es gibt einen Schöpfer

Wie kann ein Mensch Verstand haben und trotzdem be­haup­ten, es gäbe eine Schöpfung ohne einen Schöpfer? Wie tö­richt wäre es zu behaupten, es gäbe ein Bild ohne einen Maler, ein Bildnis ohne einen Künstler, ein Lied ohne einen Komponisten, ein Kind ohne einen Vater und eine Mutter? Wie kann auch nur das Geringste entstehen aus dem Nichts?

Die moderne Wissenschaft hat uns zu unglaublichen Er­kennt­nis­sen geführt. Man redet von einem Urknall, davon, dass das gesamte Universum ursprünglich aus einem ein­zi­gen, winzigen Punkt ausgegangen sei, dass es vor diesem Ur­knall nichts gegeben hätte. Und die aktuellsten Ent­hül­lun­gen besagen, dass  vor diesem Urknall, als nichts war ausser dem Nichts, ein Klang war, ein Ton, der bis in die heutige Zeit messbar ist. Man glaubt, diese Erkenntnisse würden GOTT widerlegen. – Was für ein Narr muss jemand sein, um unter diesen Fakten noch daran zu zweifeln, dass GOTT existiert?

Wenn nichts existierte, weder Materie noch Energie, woher kam dann der Klang, der war, bevor etwas wurde? – Wer hat den Klang ausgestossen, der aus dem Nichts ein Universum entstehen liess und sich bis in die heutige Zeit ausdehnt, wei­terentwickelt, was schlussendlich zu all dem Leben auf diesem wunderbaren Planeten ... mehr

Januar 2018

Monatsschreiben